* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Dies & Das
     Wahrheit
     Abenteuer
     nur ein Wunschtraum ???
     Die gedachte Wandlung
     Hawaii
     die andere Seite
     Windeln
     Damenwäsche
     Langsam aber sicher
     Der Lauf der Zeit
     Beginn

* Freunde
   
    devouement

    - mehr Freunde

* Links
    

* Letztes Feedback








Sommerregen

Vergangenen Sommer war ich an einem sehr warmen Tag in Kranebitten Hawaii am Nachmittag unterwegs. Bekleidet mit einer hautfarbenen Feinstrumpfhose, kurzen Jeansshorts drehte ich meine Runden.

Das Wetter veränderte sich schlagartig, Wind kam auf, die ersten dunklen Wolken und vereinzelt die ersten Regentropfen.

Es war Zeit zum Auto zu gehen,  dies stand jedoch auf der anderen Seite meines dzt, Standortes.

Das Wetter wurde immer schlechter, die Tropfen erreichten zwischenzeitlich bereits den Boden durch das üppige Blätterdach.

Mir war schnell klar, das ich es nicht rechtzeitig zum Auto schaffte und lies mir Zeit, der Regen nahm an Intensität zu, es regnete nun um einiges mehr und so langsam bekam ich immer mehr Tropfen ab. Meine Haare waren schon feucht und so langsam war auch meine Kleidung davon betroffen.

Nicht desto trotz, mein Harndrang machte sich bemerkbar, ich war doch ein wenig geil, und so ließ ich es einfach in meine bereits durch den Regen befeuchtete Shorts laufen, das warme Gefühl des Urins an den Beinen und weiter in meine Sandalen war unbeschreiblich.

In der Nähe gibt es ein Bienenhaus, auf direktem Weg machte ich mich dorthin auf den Weg um dort unter Dach ein wenig zu verschnaufen.

Alles war zwischenzeitlich triefend nass, man erkannte nicht mehr dass ich eine Strumpfhose anhatte.

Das Bienenhaus kam näher, der Unterstand ist auf der Rückseite möglich, wo das Dach über das Bauwerk ragt. Kurz bevor ich dort ankomme, sehe ich einen Pisstrahl von der Hütte in meine Richtung, kurz darauf einen verschreckten Mann, der es sich kaum verkneifend seinen Penis zurück in die Hose steckt.

Er entschuldigte sich schämend bei mir, obwohl er in Folge scheinbar bemerkte, das ich dem Ganzen nicht abgeneigt war, jedoch war ich nicht mehr in der Stimmung, ihm mich anzunähern.

Ein paar belanglose Worte und ich begab mich zu meinem Auto wo ich mich umzog und nach Hause fuhr.

Im Nachhinein, dachte ich noch an die Begebenheit, ich hätte einfach zugreifen sollen, das beste draus machen.

25.3.14 10:51
 
Letzte Einträge: Fad wars ....... 2. Teil, Verlauf Wochenende, Tagein tagaus, Walking in Strumpfhosen, mal wieder voll rein....., es herbstelt


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung